a x i s  M A T E R I A L I E N 

Hier werden in lockerer Folge Impulse zu einzelnen Themen vorgestellt, meist in Form von Papers. Sie versuchen, biblisch-theologische Grundlagen für wichtige, z. T. auch kontroverse Themen zu bieten.

Theologie:
Biblische Aussagen zur Endzeit

Was man verantwortlich sagen kann

In den letzten Jahren haben die Krisen in der Welt dramatisch  zugenommen, und damit auch die Ängste. Natürlich wächst damit in manchen christlichen Bereichen auch die Endzeitstimmung. Allerdings gilt: Bei keinem biblischen Thema wird so sehr spekuliert. Und das Buch der Offenbarung ist wohl das am meisten missverstandene und misshandelte Buch der gesamten Bibel. Umso dringender ist es, hier verantwortliche Aussagen zu machen.

Neben den Folien und dem Audiovortrag in 2 Teilen können auch zwei  Videos der Präsentation (Format: .m4v) heruntergeladen werden.

Download: Audio: Teil 1;   Audio Teil 2;   Skript der Vortragsfolien
Video-Präsentation:   Teil 1;   Teil 2;

 

Theologie:
Formen des transzendenten Bösen in der Bibel

Eine differenzierte Bestandsaufnahme

Die Frage nach Herkunft und Gestalt des Bösen gehört zu den Urfragen der Menschheit. Im eigentlichen Sinn gelöst ist sie nicht, auch nicht in der biblischen Überlieferung. Dort gibt es aber verschiedene Wahrnehmungen und Erfahrungen, die in den Schriften des AT und NT ihren Niederschlag gefunden haben. Diese müssen wir zu allererst in ihrer Unterschiedlichkeit und teilweisen Fremdheit einmal wahrnehmen. Wenn wir dann noch auf ihre Entwicklung im Lauf des biblischen Erkenntnisprozesses achten – ihre Weiterführung, Modifikation und Vertiefung im Laufe der Geschichte Gottes mit seinem Volk –, gelangen wir zu einem differenzierten und plausiblen Gesamtbild. – In diesem Paper liegt der Fokus ganz auf der transzendenten Seite des Bösen. Nicht dass die menschliche Seite unerheblich wäre; ganz im Gegenteil. Aber dieser Aspekt ist uns bei weitem vertrauter und auch besser erforscht als die „andere Seite“ des Bösen, die in der Bibel auch zur Sprache kommt.

Download: Formen des transzendenten Bösen in der Bibel

 

Zur Theologie der Geschlechter:
Das Ebenbild Gottes und die Genderfrage

Eine biblische Standortbestimmung

Wir leben in einer komplizierten Welt. Immer neue Technologien werden entwickelt und bestimmen zunehmend unseren Alltag. Parallel dazu geraten die Strukturen unseres Lebens aus den Fugen. Gesellschaftliche Gegebenheiten wie Ehe und Familie, die noch vor wenigen Jahrzehnten selbstverständlich waren, zerbrechen. Und auch die Fundamente des Ichs scheinen sich aufzulösen. Im Zeitalter der Gender-Diskussion und von Geschlechtsumwandlungen kann man sich noch nicht einmal mehr sicher sein, ob man Mann oder Frau ist – oder vielleicht auch eine der anderen postulierten sexuellen Identitäten hat …

Das Impulspapier versucht hier neue biblische Horizonte zu eröffnen:

Ebenbild Gottes und Genderfrage.pdf 

Gemeinde als geistliches System
Biblische Überlegungen zu einem heiklen Thema

Der Artikel beschäftigt sich mit der spirituellen Seite von Institutionen, insbesondere von Gemeinden. Dabei werden hintergründige und deshalb oft übersehene Linien der Bibel aufgegriffen. Sie wissen um eine mögliche problematische Seite menschlicher Institutionen – einschließlich der Gemeinden.

Gemeinde als geistliches System.pdf

Zwölf Ratschläge für den Umgang mit Prophetie

Seit einigen Jahrzehnten machen Menschen vor allem in der charismatischen Bewegung wieder Erfahrungen mit Prophetien und Propheten. Die Bandbreite ist dabei groß. Vom schlichten Hören auf Gott im Gebet für andere reicht das Spektrum bis hin zum Auftreten international bekannter Propheten, denen oft hohe Erwartungen, aber auch viel Skepsis und Kritik entgegenschlagen. Seminare und Schulungen zum Thema Prophetie werden angeboten. Selbst einige mehr oder weniger bekannte Prophetenschulen haben sich etabliert.

Im folgenden Artikel sollen dazu einige Hilfestellungen gegeben werden. Sie orientieren sich zum einen an biblischen Kriterien, zum anderen an langjährigen Erfahrungen aus der Praxis. Die 12 Unterscheidungskriterien sollen es ermöglichen, diese Gabe Gottes mit offenem Herzen aufzunehmen, in dem Bewusstsein, dass man Fehler entdecken und korrigieren kann, solange man den Mut dazu aufbringt. Denn Paulus schreibt bekanntlich in seiner allerletzten Anweisung an die Gemeinde in Thessaloniki:

„Prophetien verachtet nicht, prüft aber alles! Das Gute behaltet …“ (1.Thess 5,20-21).

Umgang mit Prophetie.pdf

Die Bibel: Einheit in Verschiedenheit
Grundlinien einer biblischen Hermeneutik

Der Umgang mit der Bibel ist heute ziemlich willkürlich geworden. Einer zur Beliebigkeit verkommenen ‘liberalen’ Sicht, die klassische Sichtweisen immer schneller entsorgt, steht auf der anderen Seite eine enge, manchmal ‘fundamentalistische’ Gesetzlichkeit gegenüber, die auf heutige Fragen keine befriedigenden Antworten mehr geben kann. Beiden Seiten ist die Schönheit und Einzigartigkeit der biblischen Schriften verloren gegangen. Umso brennender ist die Frage, worauf sich eine moderne Hermeneutik, das heißt eine Lehre vom sachgemäßen Verstehen der biblischen Schriften, gründen kann.

In diesem anspruchsvollen Paper aus dem axis-Bibelstudium werden dafür die Grundlinien dargestellt. Dabei kommt die Bedeutung der Vielfalt und der Unterschiedlichkeit der biblischen Bücher ebenso in den Blick wie die Perspektive der Bibel als ‘Meta-Erzählung’ und die messianische Erfüllung des AT. Darüber hinaus werden  Fragen nach dem Verhältnis von „Wort Gottes“ und „Heiliger Schrift“, nach einem biblischen Verständnis der Inspiration sowie nach einer sachgemäßen Auslegung behandelt.

Die Bibel: Einheit in Verschiedenheit.pdf

Ein kurzer Artikel zum gleichen Thema in der GGE-Zeitschrift GEISTEGEGENWÄRTIG, Juni 2017:

Gott wurde nicht Buch.pdf

 

Missbrauch oder Übertragung?
Wenn Leiter zu Opfern werden.

In den letzten Jahren ist zunehmend der „geistliche“ oder religiöse Missbrauch in Gemeinden und Werken zum Thema geworden. Dabei handelt es sich um ein dominantes oder manipulatives Verhalten der Verantwortlichen, das Gemeindeglieder regelrecht spirituell und psychisch (manchmal auch physisch) misshandelt und missbraucht.

Im folgenden Artikel von Ursula Schmidt geht es um eine notwendige Ergänzung dazu: wenn nämlich die Rede vom Missbrauch von „Opfern“ missbraucht wird, um Gemeindeverantwortliche zu diskreditieren. Wenn das überzeugend geschieht, entsteht es meist nicht aus böser Absicht, sondern als Resultat unverarbeiteter biografischer Probleme. Unter Psychologen wird dieses Phänomen als „Übertragung“ bezeichnet. – Das Thema ist ernst: an dieser Dynamik können Gemeinden zugrunde gehen.

Download Übertragung

Dieser Artikel ist eine Kurzfassung  zu dem entsprechenden Kapitel in dem Buch Alte Rechnungen und falsche Schuldner – Übertragung in Beziehungen, Gemeinden und Beratung (Link).

 

Bei Interesse an einer (auch teilweisen) Abdruckgenehmigung wenden Sie sich bitte an: E-Mail

 

Und hier geht es zu einer  kostenlosen Probelektion des axis-Bibelstudiums